Whitepaper Zeitenwende

Zeitenwende für die Unternehmensführung

Unser Whitepaper zu aktuellen Entwicklungen und wie Sie sich jetzt richtig für die Zukunft aufstellen.

Jetzt herunterladen

Pre-Mortem Thinking / Inversion Methode

Pre-Mortem / Inversion Template

Pre-Mortem Ansatz

Vorgehen bei der Pre-Mortem Thinking / Inversion Methode

  1. Zuerst beschreiben Sie eine Lösung, die das Worst-Case-Szenario darstellt. Welche Situation wollen Sie auf jeden Fall vermeiden?
  2. Anschließend leiten Sie mögliche Ursachen für diesen Fall ab. Was könnte schief gelaufen sein? Denken Sie dabei über einen längeren Zeitraum hinweg.
  3. Erst das Wissen über die möglichen Ursachen hilft Ihnen, geeignete Maßnahmen und Initiativen zu ergreifen. Bewerten Sie dabei auch das Aufwand Nutzen Verhältnis bzw. wie weit das Risiko eines Worst-Case Szenarios vermindert wird.
  4. Mit diesem Wissen definieren Sie am Ende die bestmögliche Lösung, beziehungsweise sichern Ihre Zielvorstellung mit zusätzlichen Massnahmen ab.
Beschreibung der Pre-Mortem Thinking / Inversion Methode

Der Ansatz des Pre-Mortem Thinking wird auch als Inversion Methode bezeichnet und kommt ursprünglich aus dem Bereich des Projektmanagements. Angewendet wir die Premortem Thinking Methode in Fällen, in denen die getroffenen Annahmen falsch sein könnten oder nicht realistisch sind. Der Grundgedanke der Methode liegt darin, dass man eine bessere (da robustere) Lösung entwickelt, wenn man sich zuerst damit auseinandersetzt, was schief gehen kann. Die Methode hilft auch dabei, begleitende Maßnahmen und Absicherungen zu definieren.

Thematische Einordnung

Methode zur Lösungsfindung.

Wer profitiert von der Pre-Mortem Thinking / Inversion Methode?

  • Organisationen
  • Unternehmen
  • Geschäftseinheiten
  • Projekte
  • Startups

Grenzen der Anwendung

Ein Denken in Szenarien und Wahrscheinlichkeiten ist erforderlich. Auch wenn die Beteiligten überzeugt sind von Ihrer Lösung muss man sich bei der Anwendung dieser Methode davon lösen und manchmal das undenkbare denken. Auch geht es nicht um aktuelle Lösung über den Haufen zu werfen, sondern vielmehr diese robuster gegen externen Einflüsse oder internen Ereignissen zu machen. Nur wenn man sich bewusst wird, was schief gehen kann, ist man in der Lage kritische Situationen zu meistern.

Alternative Methoden

Previous Eisberg-Modell
Content