Whitepaper Zeitenwende

Zeitenwende für die Unternehmensführung

Unser Whitepaper zu aktuellen Entwicklungen und wie Sie sich jetzt richtig für die Zukunft aufstellen.

Jetzt herunterladen

Pro und Contra Argumention

Pro und Contra Argumentation

Vorgehen bei der Pro und Contra Argumentation

Vorgehen

  1. Zuerst legen Sie das Thema fest. Seien Sie möglichst konkret bei der Festlegung, damit die Argumente gezielt ausgetauscht werden können.
  2. Jeder Teilnehmer wird gebeten, Pro- und Kontra-Argumente zu sammeln. Hier sollte es keine Einschränkung oder Zurückhaltung geben.
  3. Ergänzend können Sie sich Maßnahmen überlegen, die den Kontra Argumenten entgegenwirken. Fragen Sie, was es brauchen würde um das Gegenargument zu entkräften. Achten Sie dabei, dass Vorschläge realistisch bleiben.

Beschreibung der Pro und Contra Argumentation

Es handelt sich um eine einfache und weithin bekannte Methode, um einen Überblick zu den Vor- und Nachteilen eines bestimmten Themas zu erhalten. Dabei ist das Thema sehr flexibel festzulegen: ein Produkt, eine neue Eigenschaft, eine Aussage, ein Vorschlag, etc. Nach Austausch der Argumente können dann Entscheidungen abgewogen, Maßnahmen ergriffen oder Verbesserungen vorgenommen werden. Im Rahmen der Vorlage von ConWISE lassen sich Massnahmen von den Teilnehmern direkt im Anschluss erfassen.

Thematische Einordnung

Die Pro und Kontra Argumentation ist ein einfaches Analysetool für die schnelle Lösungsfindung oder um Entscheidungen zu validieren.

Wer profitiert von dieser Methode?

  • Organisationen
  • Unternehmen
  • Konzerne
  • Geschäftseinheiten
  • Abteilungen
  • Projekte
  • Startups
  • Führungskräfte

Grenzen der Anwendung

Ist das Team zu voreingenommen oder zu begeistert von einem Thema, können schnell bestimmte Aspekte übersehen werden. Der Moderator sollte hierzu immer wieder kritisch Stellung beziehen und bewusst anregen, neue Perspektiven einzunehmen. Oder es werden zusätzliche Teilnehmer hinzugenommen. Dies ist auf ConWISE einfach durch den Session Lead möglich.

Alternative Methoden:

Previous Eisenhower Matrix
Next Second-Order-Thinking / Second-Level-Thinking
Content